Gottesdienste | Was ist wenn | Wir über uns | Gemeinde | Kirchen/Friedhof | Seelsorgebereich | Was war
  Druckversion   Seite versenden
Wie’s früher war – Ökumene am Walberla

Im Rahmen des 500jährigen Reformationsjubiläums lud die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Kunreuth ihre katholischen Schwestergemeinden Pinzberg und Wiesenthau, sowie Leutenbach und Weingarts zu einem ökumenischen Begegnungsnachmittag ein.

Nach der Begrüßung durch Pfarrerin Brigitte Müller gewährten die evangelischen und katholischen Seelsorger aus den genannten Gemeinden den Teilnehmern des Begegnungsnachmittags mit einem kurzen Anspiel einen Einblick in ein ökumenisches Dienstgespräch. Anschließend erzählte der frühere evangelische Pfarrer von Kunreuth, Hans Bartelmuss, sowie der jetzige Pfarrer von Leutenbach und Weingarts, Alfred Beißer, wie sie die Ökumene in unseren Gemeinden in früheren Jahren erlebt hatten.

Bei Kaffee und Kuchen gab es nun für alle Teilnehmer des Begegnungsnachmittags ausreichend Gelegenheit mit den drei evangelischen Pfarrern Hans Bartelmuss, Brigitte und Jochen Müller, sowie mit den beiden katholischen Pfarrern Alfred Beißer und Michael Gehret und dem katholischen Gemeindereferenten Christian Weinecke über die Ökumene in den Walberla-Dörfern in früheren Zeiten ins Gespräch zu kommen.

Dabei wurde z.B. folgende Anekdote erzählt: Der evangelische Posaunenchor aus Kunreuth hat früher die katholische Fronleichnamsprozession in Dobenreuth musikalisch umrahmte und dabei hat der katholische Vorbeter einem evangelischen Musiker den Hut vom Kopf gestoßen hat, weil dieser ihn nicht freiwillig in Gegenwart des Allerheiligsten abnahm. In einem anderen Gespräch wurde aus einer Chronik vorgelesen welche belegte, dass der katholische Pfarrer von Regensberg bis ins 19. Jahrhundert hinein evangelische Christen taufte, traute und beerdigte. Auf eine gute Ökumene in früher Zeit weist auch die finanzielle und tatkräftige Unterstützung der Kunreuther Protestanten bei den katholischen Kirchenbauvorhaben in Gosberg, Schlaifhausen und Weingarts hin, wovon berichtet werden konnte.

Mit dem ökumenischen Lied „Lobet den Herren“, einem gemeinsamen Vaterunser und dem Segen durch die anwesenden Pfarrer beider Konfessionen endete der ökumenische Begegnungsnachmittag und wir bedanken uns bei unserer evangelischen Schwestergemeinde für diesen gelungenen Austausch.

Datum: 02.04.2017
Autor: Pfr. Michael H. Gehret